Start
Einrichtung und Auftrag
Betreuungsangebot
Aktionen
Freie Plätze
Stellenangebote
Spenden
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Unser „besonderes“ Erntedankfest am 9. Oktober 2020 in der Kapelle

Unser „besonderes“ Erntedankfest am 9. Oktober 2020 in der Kapelle

Nacheinander trafen alle Gruppen in der Kapelle ein. Die Kapelle war schön geschmückt mit Kürbissen, Mais, Getreide und einem selbst gebackenen Brot.


Wir begannen das Erntedankfest mit einem gemeinsamen Gebet. Diesmal war durch die Corona Pandemie alles ein wenig anders, wir mussten Abstand zueinander halten, so blieben leere Reihen zwischen uns.

Danach lauschten wir alle sehr gespannt der Geschichte von Leo Lionni “Frederick” und konnten viele Bilder dazu sehen.

Die Familie von der Feldmaus Frederick sammeln Vorräte für den nahenden Winter, nur Frederick hilft nicht mit. Frederick sammelt für die kalten, grauen und langen Wintertage Sonnenstrahlen, Farben und Wörter. Als der Winter kommt, leben die Feldmäuse von den gesammelten Vorräten. Der Winter ist jedoch lang, und die Vorräte gehen allmählich zur Neige. Jetzt wird Frederick nach seinen Vorräten gefragt und er teilt mit seiner Familie, die gesammelten Sonnenstrahlen, um sie zu wärmen, die Farben, um den Winter weniger grau und trist sein zu lassen, und die Worte, in Form eines Gedichtes.

Daraufhin hörten wir noch ein paar Gedanken zur Geschichte.“Die Maus lebt nicht vom Korn allein”, das ist Fredericks Motto.

“Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das Gott zu uns spricht.”

“Die Geschichte von Frederick ist natürlich kindlich dargestellt, denn auch Frederick braucht Nahrung für den Winter, damit er überhaupt Geschichten erzählen kann.

Aber …

- die Vorräte allein sind nicht das Leben

- Schule und Hausaufgaben allein sind nicht das Leben

- Arbeit und Kontostand allein sind nicht das Leben.

Wer mehr sucht, wer intensiver leben möchte, der ist gut beraten, es einmal mit Gott zu versuchen.”

Nach den Gedanken hörten wir das Lied “Wir pflügen und streuen”. Währenddessen durfte aus jeder Gruppe ein Kind nach vorne zum Altar kommen und dort Sonnenblumen für jedes Kind abholen.

Mit Fürbitten, dem Vater unser und den Schlusssegen verabschiedeten wir uns.

Am Ausgang stand ein Korb mit saftig roten Äpfeln und Kürbissen. Hier durfte jedes Kind noch einen mitnehmen.

So hatten wir alle eine schöne gemeinsame Erntedankmesse und waren uns auch in der Pandemie – Zeit „ nah“.