Start
Einrichtung und Auftrag
Betreuungsangebot
Aktionen
Freie Plštze
Stellenangebote
Spenden
Kontakt
50 Jahre Hollenberg
Impressum
Regen...Modenschau...Kinderschminken...und wieder Regen

Ein besonderer Tag der offenen Tür 2012 zum 50-jährigen des Hollenbergs
… beim Tag der Offenen Tür 2012 auf dem Hollenberg gab es viele Attraktionen, immerhin wird eine Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung nicht alle Tag 50 Jahre alt:
Es gab Geburtstagstorten und Bullenreiten,
eine Messe und ein geniale Luftgitarreneinlage in der Modenschau, bei der Kinder und Mitarbeiter Mode und Atmosphäre aus 5 Jahrzehnten zeigten. Es gab Pommes und ein „hörenswertes“ Bühnenprogramm, eine Gratulation durch den Bürgermeister und ein selbst gedichtetes Glückwunschlied von den Lehrern der Gutenbergschule. Es gab Begegnungen mit ehemaligen Bewohner und Mitarbeiter und es gab das schon fast traditionelle Entenangeln: Es gab Kistenklettern und Kinderschminken und so viele Besucher, dass das Zählen bei 700 beendet wurde, es gab 20 große Geschenke, die in der Messe ausgepackt wurden und eine Tombola mit vielen gespendeten Preisen. Es gab Ponyreiten und Bogenschießen, über 70 von Mitarbeitern gespendete Kuchen in der Cafeteria, es gab Sponsoren und ganz viele helfende Hände in der Vorbereitung und am Tag selber. Es gab ein Eiscafe und einen Film, der alle Angebote des Hollenbergs zeigte, es gab Jugendliche, die in der Nacht vor dem Tag der offenen Tür die aufgebauten Angebote „bewacht“ haben und es gab Kinder und Jugendliche, die Ihr Zimmer geöffnet hatten, damit die Besucher erleben konnten, wie das so ist „in einem Kinderheim“. Es gab einen Chor aus Kindern und Mitarbeitern, die lange geübt hatten bis „lollipop, lollipop…“ganz locker rüberkam, es gab Kinder und Mitarbeiter, die Handzettel und Plakate bis hin nach Overath verteilt hatten …
und es gab Regen –
nicht ein bisschen Regen, sondern Regen satt. Nasse Füße, tropfende Schirme, klatschnasse Haare und verregnete Deko … aber wen stört schon ein „ausdauernder Wolkenbruch“, wenn der Hollenberg 50 wird. Kurzerhand wurden Schirme geteilt und improvisiert – „Wir brauchen schnell mal acht Leute, die das große Zelt zur Bühne tragen, gleich fängt die Messe an, dann bleiben zumindest einige trocken!“Zwischendurch wurden auch mal schnell Haare gefönt oder wieder Schirme gesucht, aber trotz des Regens – nein, auch wegen des Regens - gab es einfach nur ganz viel Freude von Kindern, Mitarbeitern und Besuchern.